Posts Tagged ‘Zensur’

Aufklärung 2010

Saturday, January 30th, 2010

Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert. So lange hat es gedauert, bis eine Medien-Zulassungsstelle auf diesem unseren schönen Planeten eine wegweisende Entscheidung trifft! Eine epische Entscheidung. Nicht so ein Firlefanz, dass man zuviel Blut sieht. Nee, was Wichtiges!

Die australische FSK (Australian Classification Board – ACB) hat kleine Brüste von Darstellerinnen erotischer Filme verboten. Richtig gelesen: kleine Brüste verboten. Alles um die Körbchengröße A muss draussen bleiben, was soviel bedeutet, dass solche Filmchen vom Zoll beschlagnahmt werden dürfen. So ist das. Ohne Silikon geht nix mehr.

Warum fragt sich jetzt der aufgeklärte Erdenbürger aus der Gegenwart… Weil kleine Brüste Pädophile ansprechen könnten. Dass die Filme mit weniger üppig ausgestatteten Oberweiten eher so im Lolita-Genre anzusiedeln sind, trägt sicher zu dieser Entscheidung bei. Trotzdem mutet der Umstand, Filme auf Grund von der Ausgestaltung sekundärer Geschlechtsmerkmale der Darstellerinnen zu verbieten, sexistisch komisch an.

Diese Entscheidung ist noch nicht öffentlich, sondern wurde von der Australian Sex Party (ASP) bekannt gegeben, nach Gesprächen mit der ACB.

Was jedoch schon durch ist, ist die Entscheidung des ACB, Filme zu verbieten, in denen die weibliche Ejakulation dargestellt wird (aka “squirting”). Hierbei kann man von gesundem Sexismus sprechen, da es sich hierbei um keine “Praktik”, sondern mehr um physiologisch bedingtes Beiwerk des weiblichen Parts beim Akt handelt (einigermaßen gut erforscht und mehr oder weniger bekannt [wikipedia.de]). Da es sich aber in den Augen des ACB um etwas handelt, dass Fäkalspielchen in nichts nachsteht (die natürlich auf Film ebenso verboten sind, in Australien). Für die Australier gilt zu hoffen, dass nicht nächste Woche Filme verboten werden, in denen Frauen beim Akt Spass demonstrieren. Außerdem sollte sie überlegen alle unchristlichen Stellungen, bis auf die gottgegebene Missionarsstellung auch zu verbieten. Auch Kondome sollten nicht mehr gezeigt werden, denn der Akt ist zur Fortpflanzung gedacht, bitteschön.

Insgesamt sind die Australier eigentlich gar nicht so weit weg von der deutschen Sicht der Dinge, zumindest was kindliche Darstellerinnen angeht… Das hatten wir aber schon [aristophrenia.com].

Quellen:
via [geekologie.com]
[somebodthinkofthechildren.com]
[msnaughty.com]

Pressefreiheit + die CDU

Sunday, August 23rd, 2009

So sieht der Wahlkampf bei der CDU aus. Vertreter vom Spiegel wollen zu einer Veranstaltung zu der offiziell per Pressemitteilung eingeladen wurde. Aber es sind nicht alle eingeladen… Der Spiegel muss draußen bleiben. Warum? Darum!

So bleibt die liebe Ursula wenigstens ihrer Linie treu. Was Sie nicht haben will, muss draussen bleiben. Oder es kommt ein Vorhang davor. Herrlich!

Video auf [spiegel.de].

Mein Gott, das wird hier ja das reinste CDU-Bashing… Aber bei so viel Futter. Was soll man dazu sagen?

DingDong – 14

Wednesday, August 19th, 2009

Mal wieder was neues aus dem schönen Freistaat… Herr Hermann, bayerischer Innenminister, forderte jüngst, dass die Netzsperren im Internet auch auf rechtsextreme Inhalte auszuweiten. [zeit.de]

Ich persönlich würde Herrn Hermann, den wir ja schon im Zuge anderer, sehr qualifizierter Forderungen kennen gelernt haben (s. Post Ding Dong – 13), bitten, weiter so hervorragende Salven in die Knie seiner Partei abzugeben.

Ob ein Verbot rechtsextremer Inhalte nun angebracht ist, oder nicht, sei einmal dahingestellt. Bessere Wahlwerbung für die Piraten konnte Herr Hermann aber nicht machen. Schließlich lässt die Leichtfertigkeit, mit der hier Sperren von diesem und jenem politischen Spektrum gefordert werden in der Tat Ängste aufkommen, dass die Sperre von Kiddie-Porn erst der Anfang war. Morgen dann die Antifa-Homepage, Übermorgen die Taz-Seite und wo wir grad dabei sind, sowieso alle Killerspiel- und Pokerseiten…

Hauptproblem ist, dass hier anscheinend versucht wird, eine Verbotskultur zu etablieren, die man sonst eigentlich nur von extremen politischen Spektren kennt. Man besinne sich: diese Forderungen stammen nicht aus Nordkorea und kommen von einer “Volkspartei”. Herzlichen Glückwunsch! Eine Alternative, wie zum Beispiel mehr in Bildung und politische Aufklärung zu investieren wurde und wird zwar permanent gefordert – aber Forderungen sind nur das Gerippe, häufig verleiht erst ein wirkliches Budget einer Idee das nötige Fleisch um Gestalt anzunehmen. Ja, das richtet sich gegen die verquere Spar-Bildungspolitik der letzten Jahre…

Naja, zurück zum Thema: vielleicht sollte Herrn Hermann jemand das mit den STOP-Schildern im Internet nochmal erklären. Herr Hermann: Die Inhalte sind nicht weg!!! Man kann sie nur geringfügig schwieriger erreichen!

So ungefähr muss man sich die Funktionsweise von Stoppschildern vorstellen:

zensursula1

Bildquelle: [mediengestalter.cc]

There’s a new Petition in town…

Saturday, July 11th, 2009

Endlich mal wieder eine Petition gegen den Wahnsinn – Gegen die “beschlossene” Einschränkung von Actionspiel-Spielern, seitens der Bundesinnenministerkonferenz.

Sign it! [epetitionen.bundestag.de]

Für alle die letztes mal bei der Bundestagswahl wählen waren: 10 von 16 Innenministern sind der CDU/CSU angehörig. Bis auf einen sind die anderen bei der SPD [siehe wikipedia.de]. Wie differenziert sich die Christdemokraten mit dem Internet und seinen “Gefahren” auskennen, war schon Gegenstand dieses Posts. Da wundert man sich über gar nichts mehr, das da die christliche Union der Innenminister zu einem solchen Beschluss kommt.

An alle die für Freiheit (im Internet) sind: Vielleicht nächstes Mal nicht die großen “Volksparteien” wählen? Dann kommt vielleicht in Zukunft nicht so ein gräßlicher Scheiss Murks dabei heraus, der aus absoluter Ignoranz geboren, die Bürgerrechte so stark einzuschränken sucht…

BTW: Innerhalb von 3 Wochen ~40.000 Mitzeichner. Zocker erhebt Euch! Gegen die Diskriminierung, für freie Spiele!!!

Polizeistaat Deutschland

Friday, May 15th, 2009

Eine Firma, die tolle Sicherheitslösungen für Jedermann und Jederfirma anbietet hat sich mal die Arbeit gemacht, zu beweisen, dass wir alle ihre Produkte brauchen [cryptohippie.com]. Dies hat sie über ein interessantes Ranking gemacht, in dem viele Faktoren zusammengefasst werden und in einem Index widerspiegeln, wie sehr ein Staat Polizeistaat ist.

crypto

Wenn man den kommerziellen Hintergrund ausblendet, handelt es sich aber durchaus um ein Ranking das nachdenklich stimmen sollte, da die berücksichtigten Faktoren u.a. sind:

  • Daily Documents
  • Telephone Data Retention
  • Anti-Crypto Laws
  • Financial Tracking
  • Loose Warrants

Einige von diesen Punkten wurden in D in letzter Zeit verschärft und die Entwicklungen sind besorgniserregend (vermehrte Kontenabfrage bei Banken, Vorratsdatenspeicherung). Laut diesem Ranking leben wir in einem leckeren Polizeistatt á la China – so schafft es Deutschland immerhin auf Platz 10 von 52. Spitzenreiter in Sachen Überwachung ist China, UK liegt auf Platz 5 vor den USA auf dem 6. Platz. Auswandern anyone?

Den kompletten Report gibts hier. Wer sich für die genauen Daten interessiert, die in den Report eingegangen sind, bekommt diese hier als Exceltabelle.

Thanks to: Mr. R. für den Tip

Aktionismus gegen Kinderpornographie?

Tuesday, March 31st, 2009

Kaum ein anderes Thema wird momentan so heiß daher gekocht wie der “Kampf gegen die Kinderpornographie”. Kaum ein anderes Thema demonstiert eindrucksvoller, wie schwer sich der Gesetzgeber hierzulande mit den “Neuen Medien” tut. Da wird diskutiert und verteufelt, da sollen Seiten gesperrt werden, da sollen Zeichen gesetzt und es soll geächtet werden… Ächtung ist besonders wichtig, das war schon im Mittelalter ein probates Mittel, Menschen zum Umziehen zu bewegen. [BMFSFJ.de]

Alles Signale – Signale sind toll. Ungefähr so toll wie Ampeln.

Wenn es dann soweit kommt, dass aus Signalen Gesetze werden, fragt man sich, was da eigentlich los ist… Z.B. wurde da der § 184c neu ins StGB aufgenommen – “Jugendpornographie”.

(1) Wer pornographische Schriften (§ 11 Abs. 3), die sexuelle Handlungen von, an oder vor Personen von vierzehn bis achtzehn Jahren zum Gegenstand haben (jugendpornographische Schriften) […]
(2) Ebenso wird bestraft, wer es unternimmt, einem anderen den Besitz von jugendpornographischen Schriften zu verschaffen, die ein tatsächliches oder wirklichkeitsnahes Geschehen wiedergeben.

Damit kann es auch strafbar sein, wenn in einem Film zwei alte Muttis im Schulmädchenkostüm Handlungen aneinander vornehmen (kann wirklichkeitsnah sein!). Wie ist es mit Schriften, in denen Handlungen von Älteren, die jünger erscheinen, beschrieben werden? In denen es vielleicht heißt: “… sie war ziemlich dick und kindlich für ihre 25 Jahre und sie sagte ihm, sie wäre 18, bevor sie anfingen…” – Wir brauchen eine Renaissance in Sachen Bücherverbrennung!

“Wenn es sich dabei um Filme mit sogenannten „Scheinminderjährigen“ (= Erwachsene, die als Minderjährigen / Teens dargestellt werden) handelt, macht man sich nach dem neuen Gesetzeswortlaut strafbar, da das neue Strafgesetz nicht fordert, dass die beteiligten Personen auch tatsächlich minderjährig sind. Es reicht, wenn sie – wie auch bei der Kinderpornographie – auf den Betrachter wie Minderjährige wirken.”

Quelle [anwalt-seiten.de]

Endlich mal ein richtig schöner Gummiparagraph, der so ca. alle Leute kriminalisiert, die jemals einen Schmuddelfilm “bezogen” haben, bei dem “teens” im Titel stand. Damit bekommt man bestimmt die Richtigen. Die britische Innenministerin und ihren Mann wahrscheinlich, es sei denn, die haben sich etwas angeschaut was eindeutig “mature” war – aber das ist alles Spekulatius. [spiegel.de]

Zurück zum Thema: § 184b StGB gets down to business:

Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Schriften

(1) Wer pornographische Schriften (§ 11 Abs. 3), die sexuelle Handlungen von, an oder vor Kindern (§ 176 Abs. 1) zum Gegenstand haben (kinderpornographische Schriften),
1.     verbreitet,
2.     öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht oder
3.     herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Nummer 1 oder Nummer 2 zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. [Fettdruck fiesemu]

Uiuiui – bis zu 5 Jahre! Da überlegt man sich schon zweimal ob man seinen Enkel in der Badewanne filmt! China mag ja kein großes Vorbild bei fast nichts sein, aber dort soll es vorkommen, dass Anbieter lebenslänglich Gulag für die Distribution von normalem Porno bekommen – könnte man nicht in D noch zumindestens eine Zwangstherapie mit vorschreiben, oder mehr Jahre geben, wenn der Fall eindeutig ist? [heise.de]

Immerhin hat das Ministerium um Frau von der Leyen eingesehen, dass die angedachten Sperren für Internetseiten nicht 100%ig wirksam sind – trotzdem ist die Argumentation zum Haare raufen:

Können Zugangssperren bei den Providern die Verbreitung von Bildern und Videos, die den sexuellen Missbrauch von Kindern dokumentieren, zu 100 Prozent verhindern?

Technisch versierte Internetnutzer werden immer Wege finden, die Sperren zu umgehen. Entscheidend ist aber, dass dadurch der Zugang für die große Masse der durchschnittlich versierten Internetnutzer blockiert wird. Das trifft die Anbieter der Kinderpornografie empfindlich, weil weniger Geld eingeht. Das deutliche STOP-Schild erhöht zudem die gesellschaftliche Ächtung des Missbrauchs. Dass das System funktioniert, zeigen die jahrelangen Erfahrungen anderer Länder, die bereits Zugangssperren eingerichtet haben. Statt vor den Möglichkeiten im World-Wide-Web zu resignieren, werden alle Mittel gegen die Verbreitung von Kinderpornografie genutzt. [Fettdruck fiesemu]

Quelle [BMFSFJ.de]

Der Reihe nach:

  • “Technisch versierte Internetnutzer” = jeder der mal was von Proxyservern gehört hat, also nur extrem bewanderte Menschen *räusper*. Außerdem kann man davon ausgehen, dass Pädophile zwar krank sind, aber nicht notwendig dumm – auch solche Leute mögen fähig sein zu lernen. Man könnte einfach die Chinesen fragen, die auch mal Google benutzen wollen, wie sowas geht – bei denen freuen wir uns schizophrenerweise, wenn sie die Zensur umgehen… Außerdem leiden unter einer Sperre wahrscheinlich in erster Linie die Leute, die böse Inhalte nur zu Recherchezwecken suchen [netzeitung.de]. Problematisch könnten auch die Anbieter sein, die relativ einfach etwas gegen die Sperren unternehmen können! Siehe [onlinekosten.de]
  • “weil weniger Geld eingeht” – sind es die tausenden von K-Porn-Bezahlseiten, die wir unterbinden möchten? Hoffentlich nicht, denn diese machen offensichtlich nicht den Elefantenteil der Verbreitung aus. “Anbieter” sind doch viel eher die nicht-kommerziellen bösen Onkels, die Ihre Fotos auf ganz anderen Wegen, als Bezahlseiten unter einander tauschen. Warum etwas bezahlen, wenns auch was umsonst gibt? Mehr zu diesem Thema: [carechild.de]
  • “das deutliche STOP-Schild” – also keine Ampel, es geht um ein STOP-Schild! Ächtung bitte!
  • “gegen die Verbreitung” – die einzuschränken erscheint auch das vorrangig Wichtigste! Es ist ein klasse Ansatz, den Zugriff auf Inhalte einzuschränken, bei denen das Kind schon vor die Kamera in den Brunnen gefallen ist. Wäre es nicht weiterführender, vielleicht die Mittel der SOKOS, der Polizei und allen Kontra-K-Porn-Stellen aufzustocken und mehr Kraft darauf zu verwenden, solche Taten zu verhindern – vielleicht sogar auf internationalem Parkett? Vielleicht sogar durch Beratungsstellen für (potentielle) Täter?

Diese Punkte machen sehr schön deutlich an welchen Stellen die ganze Diskussion und die Unternehmung krankt — es geht nicht um Millionen, es gibt keine Industrie, die man “trockenlegen” müsste, damit keine Kinder mehr missbraucht werden (hierzu auch [lawblog.de]) — Sperren sind zwecklos, Zensur bedeutet nur, dass Interessenten ein klein wenig mehr Aufwand betreiben müssen um an Inhalte zu kommen — “Ächtung” ist ein schönes Wort mit germanischer Tradition, aber es verhindert nichts — Verbreitung ist sicherlich etwas das zu unterbinden ist, Produktion und Entstehung sind aber viel größere Baustellen…

Dies alles lässt die Diskussion, die im Ansatz sicherlich richtig und richtungsweisend ist, mehr wie Populismus und die beabsichtigten Maßnahmen mehr wie hilflosen Aktionismus erscheinen.

DISCLAIMER: Der Autor ist der Meinung, dass Kinderpornographie defintiv eine große Baustelle darstellt und dass etwas gegen den Mißbrauch von Kindern unternommen werden muß. Dass dies aus diversen Gründen, wie dem Internet als Medium, einer globalisierten Welt, mit unterschiedlichsten Rechtsräumen, dem häufigen Tatort “Familie” oder “fernes Ausland” extrem schwierig ist, ist klar. Das Problem auf eine stillzulegende K-Porn-Industrie zu stilisieren, technisch unpraktikable Sperren einzurichten und dann “etwas getan haben” – führt aber zu kaum etwas, außer vielleicht einer hitzigen öffentlichen Diskussion.

Thanks to: Mr. S. für links und Anregung zu diesem post.

NACHTRAG: Auf welchem Niveau argumentiert wird, macht auch ein Punkt unter “Material für die Presse” deutlich. Vielleicht hat da jemand gedacht, bei der Presse, da nimmt man’s eh nicht so genau, da können wir mal in die Vollen gehen. So heißt es da:

“Mit der allgemeinen Verfügbarkeit digitaler Kameras ist eine Flut neuer und hoch aufgelöster kinderpornografischer Bilder und Videos zu beobachten. Diese Bilder verfolgen die Opfer u. U. bis an ihr Lebensende, weil das Internet nichts vergisst.”

Quelle wieder [BMFSFJ.de]

Da fragt man sich welche Umstände dies sein sollen, unter denen da ein Opfer von den Bildern verfolgt wird. Die psychologischen Folgeschäden durch den Missbrauch / die Bilder sind ja offensichtlich nicht gemeint. Ein möglicher Umstand (?):

Enkel: “Oma du warst ja als du klein warst auch ein ziemliches Luder, hab’ ich im Internet gesehen!”

Oma: “Woher weißt du, dass ich das war?”

Enkel: “Hab’ dich wiedererkannt auf dieser Kinderpornoseite…”

Gell, bis ans Lebensende?! Das ist natürlich extrem wahrscheinlich. Aber wir biegen uns die Gründe her…