Posts Tagged ‘Review’

Test: Blackberry 8900 Curve

Saturday, February 26th, 2011

Im Folgenden ein unabhängiges subjektives Review des Blackberry 8900 Curve.

Verarbeitung / Qualität / Lieferumfang

Das BB Curve ist insgesamt recht gut verarbeitet, der Metallrahmen auf der Vorderseite verleiht dem Gerät ein solides Aussehen, auch die hochglänzenden Plastikteile der Front sind gut und nahtlos verarbeitet, da wackelt und knarzt nichts. Die Tasten haben kein Spiel und einen angenehmen „knackigen“ Druckpunkt. Sehr angenehm ist auch der Druckpunkt der Navigations-„Perle“.

Getrübt wird der sehr wertige Eindruck nur durch die alles andere als hochwertige Rückseite. Der Akkudeckel im gebürsteten Aluminium-Look ist aus einfachem Plastik gefertigt und bewegt sich 1-1,5 mm auf Druck hin und schließt daher unsauber ab. Insbesondere an der Kamera macht sich dies durch eine 1 mm hohe Kante bemerkbar, in der sich leicht Staub sammeln kann (gerade rund um die Kamera herum etwas ungünstig).
Zumindest die Flexibilität des Deckels kann man relativ einfach beheben (später mehr), jedoch macht das Thema Akkudeckel etwas stutzig, da die Qualität des Gerätes ansonsten außerordentlich gut ist.

Im Lieferumfang ist zusätzlich zum Gerät ein ordentlich verarbeitetes Kabelheadset sowie ein Ladegerät mit austauschbarem Steckeraufsatz (GB+EU) enthalten. Des Weiteren gibt es ein Funktions-Lederholster dazu (später mehr).

Benutzung / Usability

Weiter gehts mit Äußeres / Hardware…

(more…)

Test / Vergleich Panasonic Lumix G2 – Sony NEX-5

Wednesday, June 23rd, 2010

Vorab: Dies ist ein unabhängiger, einfacher und subjektiver kleiner User-Test. Es wurden keine Labor-Tools benutzt und die Beispielaufnahmen wurden nur unter ähnlichen, nicht exakt gleichen Bedingungen aufgenommen. Ziel dieses Tests ist einen Vergleich anzustellen, zwischen zwei Systemkameras, die relativ neu auf dem Markt sind und wohl eine ähnliche Zielgruppe haben. Im Fokus stehen in erster Linie die Bild- bzw. Videoqualität, das Handling und die Verarbeitung/Haptik der Geräte. Es ist klar, dass sich die Kameras durchaus in entscheidenden Punkten (Auflösung, Videoqualität, Features) unterscheiden, jedoch spielen sie sowohl preislich als auch von der Größe und als Systemkameras in derselben Liga. Dieser Test richtet sich an den Einsteiger oder geneigten Umsteiger, der weg möchte, von seiner kreditkartengroßen Knipse und den rauschigen Schmirgelpapierfotos, aber sich nicht gleich 1,5 Kilo komplexe DSLR-Kamera ans Bein bzw. die Schulter binden möchte.

Getestet wurden jeweils frei erhältliche Einzelhandelsversionen des jeweiligen Geräts, als Kits mit dem 14-42mm Objektiv (Lumix) und dem 18-55mm Objektiv (Sony). Genaue Informationen zu den jeweiligen Modellen und deren Spezifikationen gibt es entweder direkt beim Hersteller:

–          Panasonic Lumix G2 [panasonic.de] (PDF)

–          Sony NEX-5 [sony.de]

oder schön übersichtlich als Vergleich bei [digitalkamera.de].

Verarbeitung / Haptik / Lieferumfang

Lumix G2:

Die Lumix ist komplett aus Kunststoff gefertigt, der angenehm griffig und rutschfest ist. Dies trifft auch auf den Teil des Objektivs zu, den man zum Fokussieren anfassen muss. Die Knöpfe haben allesamt gute Druckpunkte und sind gut eingefasst. Ausgerechnet der Ein-Aus-Schalter hat jedoch ein klein wenig Spiel in Richtung on/off, ebenso wie der Wahlhebel für den Aufnahmemodus (Einzel-, Serienbild etc.). Dieses Spiel beeinträchtigt die Funktion in keiner Weise, ist aber schade bei einem der wohl am häufigsten betätigten Knöpfe, da es etwas wackelig bzw. billig wirkt. Das Display ist aufgrund der Befestigung an dem Drehgelenk etwas flexibler und nicht komplett starr am Gelenk, aber auch nicht biegsam – die Anbringung wirkt solide. Das Display gibt auch bei Berührung oder Druck beim befingern nicht nach. Die Gummierung am Sucher ist sehr weich und zieht leicht Staub und Fusseln aus Taschen oder von der Kleidung an, was immer ein bisschen „schmutzig“ aussieht und sich auch nicht einfach abwischen lässt.

Der Lieferumfang ist im Vergleich zur NEX-5 umfangreich und es fehlt bis auf ein HDMI-Kabel nichts, das Zubehör ist gut verarbeitet. Hervorzuheben sind das Videokabel, die vernünftige Schulterschlinge und die Objektivtasche sowie Abdeckungen für Objektiv und Kamera, sollte man beides getrennt transportieren. (Akku und Objektivdeckel fehlen auf dem Bild, weil in/an der Kamera)

Die Kamera macht trotz Kunststpffgehäuse und einer „leichten“ Erscheinung insgesamt einen wertigen Eindruck und fühlt sich „gut“ an.

NEX-5:

Der Body der NEX-5 ist aus Magnesium (Druckguss) gefertigt, das Objektiv jedoch ist aus Metall (Aluminium?). Der Griff der Kamera ist mit einer griffigen Struktur versehen. Das Objektiv ist auch sehr griffig, auf Grund der feinen Metallrillen. Zwischen diesen feinen Rillen bleibt aber auch leicht Schmutz hängen, der sich aber gut wegwischen lässt. Die Knöpfe aus Plastik sind allesamt sehr gut eingefasst und die Druckpunkte stimmen, nur der Auslöser ist aus Metall. Nur die Drehwippe zur Menünavigation hat minimales Spiel, was aber wohl konstruktionsbedingt ist. Der etwas exponierte An-Aus-Schalter rastet sauber und mit einem satten „Klick“ ein. Das Kunststoff-Display ist sehr fest und lässt sich nicht einfach verstellen. Besonders das schwenken nach unten (für Über-Kopf-Fotos) fühlt sich an, als ob man gegen die Mechanik arbeitet und etwas kaputt macht.

Der Lieferumfang umfasst alle „notwendigen“ Teile, bietet aber darüber hinaus auch nicht viel mehr, ein HDMI-Kabel fehlt ebenfalls. Lobenswert ist die pfiffige Lösung für die Aufbewahrung und den Transport des Blitzes. Was fehlt ist aber Zubehör, dass ein Verstauen oder Transportieren der Kamera getrennt vom Objektiv ermöglicht – eigentlich ein Muss, bei einer Kamera die eine halbe SLR sein möchte. Die Schulterschlinge ist eine ziemliche Beleidigung in Sachen Aussehen und Qualität. In Zeiten wo man hochwertige Lanyards und Handyaccesoires für wenige Cent herstellen kann, leistet sich Sony eine kratzige und billige Nylonschlaufe, auf der beinahe unsichtbar an den beiden Enden auf dem Leder ein „Sony“ eingepresst ist. Das was bei anderen Herstellern Standard ist – durch eine gute Schlaufe mit Logo den Kunden zum Marken-Botschafter zu machen – kann man aber für Spaßpreise von 29,- bis 61,- EUR nachholen [sony.de] – traurig. (Akku und Objektivdeckel fehlen auf dem Bild, weil in/an der Kamera)

Die Kamera macht durch die metallische Optik, das Magnesiumgehäuse und die Verarbeitung insgesamt einen sehr massiven (nicht schweren), hochwertigen und exakt gearbeiteten Eindruck. Die Kamera hat eine sehr edle Haptik und fühlt sich „sehr gut“ an. Nur das inkludierte Zubehör lässt zu wünschen übrig.

Weiter gehts mit Handling / Bedienung …

(more…)

Test: Nokia E75

Sunday, January 31st, 2010

Ein zweiter kleiner unabhängiger Testbericht für das Nokia E75.

Verarbeitung / Qualität

Die Verarbeitung des E75 ist als gut zu bezeichnen. Nicht hervorragend, aber gut. Gelungen ist insbesondere der Slidermechanismus, der mit einem satten „Klack“ in beide Richtungen gut funktioniert. Die Innentastatur ist sehr sauber gearbeitet, zwischen den Tasten sind kleine Spalte, aber in diesen kann sich kein Dreck sammeln, da es sich anscheinend um eine große Gummimatte handelt. Auch die Außentastatur wirk solide und trotz Plastik-look nicht billig. Der Metallrahmen vorne sowie die Rückseite wirken recht massiv und wertig. Ein Vorteil ist, dass der Akkudeckel sehr gut schließt, er fasst an zwei Stellen ins Gehäuse und wird mittels eines Schiebeknopfes geöffnet – hier passiert nichts ungewollt.

Was nicht so großartig ist, ist das Spaltmaß zwischen der Ober- und Unterseite des Gerätes. Am Anfang war es sehr exakt und hatte kaum bis wenig Spiel, nach einigen Tagen einfacher Testbenutzung schien sich dieser Abstand jedoch etwas zu vergrößern. Dies liegt wohl daran, dass der Mechanismus sich „einfedert“ und es bei den bewegenden Teilen in der Natur der Sache liegt, dass sich hier etwas Spiel einschleicht. Das bedeutet nicht, dass etwas klappert, es ist einfach etwas Spiel da, dass man leicht bemerkt, wenn das Gerät geschlossen ist und man die Außentastatur benutzt, da es sich minimal zusammendrücken lässt (sichtbar an dem Mittelspalt). Dies ist dem Gesamteidruck der durchweg positiv ist, etwas abträglich.

Was auch etwas piffig wirkt, sind die Abdeckungen für den MicroSD-Kartenslot und den USB-Anschluss. Diese sind aus Gummi und in der Mitte zwischen beiden Zugängen befestigt, so dass man beide Seiten von rechts bzw. links hochklappen muss, hierbei aber um den Slot bzw. um das Kabel freizulegen, die Gummiabdeckungen so weit biegen muss, dass es fast etwas „ungesund“ erscheint – das Plastik dehnt sich unschön an der Biegung in der Mitte.

Benutzung / Usability

Hardware

Die Außentastatur sowie das Steuerkreuz lassen sich sehr gut bedienen und reagieren empfindlich auf Druck. Die QWERTZ-Tastatur ist hervorragend, auch um längere Nachrichte zu schreiben. Der Druckpunkt ist angenehm und die Tastatur ist sehr responsiv. Die Leertaste sitzt wo sie „sein soll“ und alle Umlaute sind ohne „F“-Taste zugänglich. Praktisch sind auf der äußeren Tastatur die „Home“ und die „Löschen“-Taste, die man häufig nutzt – was ungünstig ist, dass diese so dicht an der rechten und linken Auswahltaste liegen, große Finger können hier leicht mal daneben tippen. Der exakte Druckpunkt verhindert aber meistens ein Verwechseln.

Die Seitentasten lassen sich gut erreichen, was vor allem beim Lauter- und Leiserstellen während Gesprächen wichtig ist. Die Fototaste ist etwas klein geraten und da die Auslösung etwas verzögern stattfindet, hat man nicht das direkte Feedback, ob man gedrückt hat, oder nicht.

Insgesamt lässt sich das Gerät sehr gut bedienen und alle Funktionen lassen sich gut nutzen, was etwas fieselig ist, ist in Verbindung mit der Software zum Beispiel Browsen oder das Anzeigen von Dokumenten. Hier macht sich einfach der kleine Bildschirm und eine fehlende Touch-Möglichkeit bemerkbar. Die Steuerung über das Steuerkreuz funktioniert zwar gut, allerdings gibt es da mittlerweile einfach andere Bedienkonzepte, die angenehmer sind.

Der Bildschirm ist sehr angenehm ablesbar, auch draußen und die Größe ist mit Einschränkungen (bei Internet-Nutzung, Navigation) ausreichend. Für Nachrichten und Grundfunktionen reicht er allemal aus.

Was etwas verwundert, ist Nokias Akku / USB-Politik. Man kann das Gerät über Netzteil laden, dies steckt man unten am Gerät ein, es handelt sich hier um einen fitzeligen Minianschluss, der sehr empfindlich wirkt. Gleichzeitig kann man das Gerät auch über USB laden, also den PC laden. Für das Auto gibt es 2 Ladekabel, die einmal den Mini- und einmal den USB Anschluss bedienen. Ein gut zugängiger USB-Anschluss wäre wohl sinnvoller gewesen, um den Zubehör-Dschungel etwas abzuholzen. /Metapher-off. Diese widersprüchlichen Anschlüsse sind wohl der kommenden EU-Regelung geschuldet, die einheitlich Anschlüsse für Ladekabel bei Handys vorschreibt [sueddeutsche.de]. Die Berücksichtigung dieser Regelung hat wohl auch zu dem doppelt-gemoppelten Anschluss-System geführt.

Das mitgelieferte Headset tut seinen Dienst, ist aber auch nichts besonderes, es lässt sich praktischerweise um den Hals hängen, so dass das Gewicht des Kabels einem nicht ständig die Stöpsel aus den Ohren zieht, allerdings sind die „Gameboy“-80er-Jahre Ohrhörer nicht wirklich zeitgemäß. Ordentliche In-Ear-Plugs, wie z.B. beim N97 mini oder SE-Walkman-Geräten mitgeliefert werden, sind etwas zeitgemäßer, besser zu tragen und bieten eine bessere Akustik. Hier geht man bei Nokia wohl davon aus, dass sich der geneigte Business-Mensch eh ein BT-Headset ins beschäftigte Ohr drückt.

Die Sprach- und Tonqualität des E75 ist vorzüglich, auch über den Lautsprecher kann man nicht klagen, bei Gesprächen. Zum Musikhören ist der Ton über Lautsprecher allerdings etwas quakig und es fehlt an Volumen (wie man es z.B. von SE-Walkman-Geräten kennt). Ein Plus, der 3,5 mm Klinkeneingang, mit dem man seine eigenen Kopfhörer anschließen kann.

Die Batterielaufzeit kann man als durchweg gut bezeichnen, der Akku hält im Schnitt 3 Tage bei GSM-Nutzung, mit etwas WLAN und viel am Gerät rumspielen. Bei geringer Nutzung (Täglich 10min Telefonieren, 3 SMS) kann man ohne 3G auf ca. 5 Tage Akkuleistung kommen.

Insgesamt kann man an der Hardware wenig aussetzen, bis auf das Manko mit dem Spaltmaß und dem leichten Wackeln zwischen Ober- und Unterseite. Etwas schade ist auch das Nokia eine etwas komische Zubehör-Politik pflegt (USB vs. Stromanschluss und Billo-Headset). Die Größe des Gerätes erschien subjektiv sehr angenehm, nicht zu groß und schwer, aber auch nicht plastik-leicht – man vergisst nicht, dass das Gerät in der Hosentasche ist.

Software

Wie auch schon beim Test des N97 mini [aristophrenia.com] auffiel, ist, dass ein Großteil der wirklichen Mankos dem OS des E75 geschuldet. Einer der Hauptkritikpunkte ist, dass man zum Beispiel im Home-Screen lediglich 5 Shortcuts platzieren kann (wenn man den „Modi-Switch“-Shortcut behält, ohne den man aber 5 Shorts im anderen Modus verlieren würde)– das ist einfach zu wenig. Vor allem wenn man bedenkt, dass man sich zu den Programmen erst hindurch klicken muss und viele Funktionen sich teilweise bei „Einstellungen“ und andere bei „Programmen“ verstecken. Warum man hier nicht einfach zwei  Reihen ermöglicht also 10 Shortcuts ist mir ein Rätsel. Kleines Plus: es ist zwar möglich den Betriebsmodus von „Geschäftlich“ und „Privat“ jeweils unterschiedlich zu konfigurieren, also in den einen alle Businessanwendungen auf die Shorts legen, und im privaten Modus Kamera und Musikplayer etc., 2x 5 Shortcuts sind dann zwar 10, aber jedesmal zwischen den Modi wechseln ist auch nicht so das Gelbe vom Ei, ergonomietechnisch gesehen.

Ein Rätsel insgesamt bleibt, wie Nokia die Menüstruktur anlegt. Wie schon im N97 mini Test beschrieben, scheint es ein Hobby der Nokia Programmierer zu sein, in jeder Symbian Version (S60 3rd und 5th) die Struktur der Menüs und Untermenüs zu ändern, damit auch nokia-gewöhnte Personen sich immer neu zurechtfinden müssen. So muss man sich um BT ein- oder auszuschalten durch nicht weniger als 5 Menüpunkte klicken, um zu den Einstellungen zu gelangen. Man muss zu Gute halten, dass BT als Shortcut werksseitig angelegt ist. Wenn man diesen aber durch etwas Wichtigeres ersetzen möchte, wird’s nervig.

Ein Bonbon ist die Ab- bzw. Zuschaltung von A-GPS. Jemand der klaren Verstandes ist, würde diesen Punkt bei „Einstellungen“, vielleicht noch „Verbindungen“ (schließlich werden Daten übertragen). Aber wo kann man diese nicht unwesentliche Einstellung vornehmen? Schliesslich geht’s ums Geld, wenn sich die Navigation auch immer noch Daten übers Handynetz zieht, zur Positionsbestimmung. Diesen Punkt findet man im „Karten“-Programm, unter „Einstellungen“. Bis man das gefunden hat, ohne Anleitung kann schon mal Zeit vergehen.

Was auch die Pest ist, dass einige Punkte gänzlich keinen Sinn machen: Während man den Kalender und auch den Taschenrechner noch unter dem Menüpunkt „Office“ vermuten würde, gilt das absolut nicht für den Dateimanager (mit dem man Dateien sortieren kann). Die Suche nach der Speicherkarte führt einen in „Einstellungen“ nur zu der Festlegung, was dort alles gespeichert werden soll.

Ebenso wenig überzeugt, dass man in „Medien“ auf „Gallerie“ und dann „Bilder“, „Speicherkarte E:“ gehen muss, um seine Fotos anzuschauen. Man muss also ca. 5x klicken um ein Foto anzuschauen (SE K800i: Kamera starten, „Anzeigen“ = fertig). So kommen viele Macken der Menü- und Programmführung daher, die man bei Geräten die wesentlich älter sind schon viel besser gelöst gesehen hat. Dies ist vielleicht dem Klammern von Nokia generell an „sein“ Symbian-OS geschuldet, das sicherlich auch seine guten Seiten hat (Stabilität, Energiebedarf), aber durch das erneute Anpassen, an jedes Gerät und jede Plattform einfach etwas zu kompliziert und verschachtelt wirkt.

Generell lässt sich aber sagen, dass viele Kritikpunkte vom N97 mini (also Symbian S60 5th Edition) auch fürs E75 gelten. Die Menüs sind für meine Begriffe unintuitiv aufgebaut und zu verschachtelt. Was die Vertrackheit angeht sind sich 3rd und 5th Edition dann doch recht ähnlich.

Ein Plus ist aber auch, dass das Betriebssystem flüssig und schnell arbeitet, es gibt keine Aufhänger oder Abstürze zu berichten.

FAZIT:

Die Hardware vom E75 kann man insgesamt als gut bezeichnen, die Größe und Verarbeitung stimmen und passen zu dem gehörigen Leistungsumfang. Das kleine Manko bei dem Spalt zwischen Ober- und Unterseite und das damit verbundene Wackeln kann man als vernachlässigbar bezeichnen, die Funktionalität und der Eindruck des Handys werden kaum geschmälert. Die Akkuleistung kann überzeugen, ebenso wie die Ausstattung des Gerätes an Zubehör und Funktionen.

Softwareseitig ist das Gerät in meinen Augen etwas vertrackt und die Menüführung ist ungünstig aufgebaut. Für Bürokommunikation (Emails, Push-Mail, SMS) taugt das Gerät absolut, das Verfassen von Nachrichten geht schnell und macht mit der QWERTZ-Tastatur Spaß. Browsen und Internet ist allerdings keine Stärke des Geräts (Navigieren mit dem Steuerkreuz ist möglich aber nicht lustig). Opera mini vermag hier etwas Linderung zu bieten, aber es macht halt kein Iphone aus dem E75.

Insgesamt kann man mit dem E75 wenig verkehrt machen, wenn man ein Gerät vornehmlich zum Telefonieren und SMSen, und ggf. noch Emailen sucht. Leute die Internet und Multimedia möchten, sollten aber wohl lieber zu etwas mit Touch-Bedienung und einem größeren Display greifen. Insgesamt ist aber vor allem die Preis-Leistung ein schlagendes Argument für das E75 (Strassenpreis ca. 290,00 EUR

Da ich so Bewertungen wie 90% oder 6 von 10 Sternen für wenig aussagekräftig halte, ziehe ich eine Bewertung im guten alten Schulnotensystem vor – das mag zwar auch für die Katz‘ sein um Kinder oder Handys zu bewerten, aber damit sind (fast) alle besser vertraut.

Hardware: 2.0
Software: 3,3

Test: Nokia N97 mini

Tuesday, December 15th, 2009

Hier ein kleiner, sehr subjektiver, aber unabhängiger Test des N97 mini:

Verarbeitung / Qualität:

Das Gerät ist super verarbeitet, es knarzt nichts, das “Spaltmaß” (dachte vorher das gibts nur bei Autos), ist super, zwischen Unter- und Oberseite (Tastatur – Display) gibts es nur einen winzigen Zwischenraum. Dieser fällt kaum auf. Wenn man nicht weiß, dass es sich um ein Gerät mit Klapp-Mechanismus handelt, bemerkt man diesen wahrscheinlich gar nicht. Das Handy macht subjektiv einen edlen Eindruck, dem Metall-Rahmen und der Alu-Rückseite ist dies gedankt. Der Akku-Deckel ist allerdings nur eingesteckt und wird innen durch zwei “Nasen” gehalten. Ein versehentlicher Wurf des Geräts auf den Teppich liess ihn sofort abspringen. Da ist der Klick-Verschluss vom z.B. E75 besser, da muss man einen kleinen Knopf drücken, damit der Deckel aufspringt.

Die Tastatur ist solide und es wackelt nichts herum (Tasten sind sehr flach und gut eingefasst). Das Zubehör ist ebenfalls gut designed und macht einen guten Eindruck. Nur das Netzteil ist sehr leicht und es klappert drinnen etwas, wenn man es schüttelt. Vom Anblick und der Haptik macht auch das Stereo Headset einen sehr sauberen Eindruck. Ein Applaus an Nokia, nicht nur billige gameboy-mäßige Kopfhörer beizulegen, sondern In-Ear-Kopfhörer, die auch in Elfenohren halten; mit dabei, 3 verschiedene Gumminoppengrößen.

Einzig der Screen, genauer, die Plastik-“Folie” passt nicht so ganz zu dem sonst sehr edlen Look. Besonders eine leichte Wölbung bei der Ohr-Muschel kann man sehen, was die Oberseite sehr plastikmässig erscheinen lässt (kann auch an meinem Gerät liegen – beim lokalen MM ist es mir nicht aufgefallen).

Benutzung / Usability:

Hardware

Der Touchscreen ist resistiv, nicht kapazitativ wie etwas beim Iphone, daher muss man etwas mehr Druck aufwenden, um z.B. zu scrollen oder Apps zu starten. Aus meiner Erfahrung, ist dies aber kein Manko, man kann die Sensitivität und die Fingergröße im Menü einstellen und mit etwas Feintuning passieren kaum Tippfehler aka ungewolltes Öffnen von Programmen o.Ä. Mit dem Fingernagel oder einem spitzen Gegenstand lässt sich wunderbar genau arbeiten (Bildschirmtastatur im Opera-Browser z.B.). Sehr angenehm ist das Vibra-Feedback, das man bekommt, wenn man etwas auf dem Screen drückt. Dieses Feeback ist etwas was die Bedienung sehr viel angenehmer und intuitver gestaltet – trotz virtuellen Tasten “fühlt” man das Drücken (ein Plus ggü. dem Iphone).

Die Hardware-Tastatur ist sehr angenehm zu bedienen, der Druckpunkt der Tasten könnte allerdings etwas prägnanter sein, dafür sind die Tasten bzw. die Sensoren darunter sehr sensibel. Selbst wenn man die Taste nicht “durchdrückt” wird jedoch der Buchstabe eingegeben. Die Tastenbelegung ist sinnvoll und anscheinend etwas verändert (-bessert) gegenüber dem großen Bruder N97. So liegen z.B. “.” und “,” auf eigenen Tasten und müssen nicht über “Function” eingefügt werden. Was häufig moniert wird, ist dass die Leertaste “zu weit” rechts liegt. Dies empfinde ich als Vorteil, da eine Hand (bei mir rechts) immer das Gerät halten muss und der Daumen genau darüber liegt – man kann sie also sehr leicht erreichen. Dies ist aber wohl sehr subjektiv. Ein richtiger Kritikpunkt ist dies in meinen Augen trotzdem nicht, da man sich in jedem Fall auf die kleine Tastatur einstellen muss (wegen der Umlaute etc), nach einer kurzen Gewöhnungsphase ist das abgehakt. Ein fettes Plus sind die Richtungstasten, die perfekt liegen, wo sie hingehören und die Wippe vom N97 ersetzt haben.

Sehr cool ist der Abstandssensor, der den Screen deaktiviert, wenn man sich das Gerät ans Ohr hält und ihn wieder “belebt”, sobald man es vom Kopf wegnimmt. Es besteht so auch während des Sprechens nicht die Gefahr des Button-Spektakels mit dem Ohläppchen oder dem Gesicht (das Gerät ist also “hohe-Wangenknochen-kompatibel”).

Als sehr angenehm empfinde ich auch den Winkel des Displays, bei freigestellter Tastatur. Eine wahre Freude ist der Schiebe-Taster für die Tasten-/Screensperre. So einen Button habe ich bis jetzt bei jedem meiner Handys schmerzlich vermisst. Diese 2-Tasten-Drückerei bei Barren-Format Handys ist einfach die Pest. Umso begeisterter bin ich von dem Schieber und einer leichten Vibration, die das Gerät einschlafen bzw. aufwachen lässt! Ein riesenfetter Pluspunkt!

Die Kamera hat keine Abdeckung mehr wie beim N97, was wahrscheinlich besser ist, als eine einzubauen, die dann selber die Linse zerkratzt – man siehe diverse Foren (Qualitätsmanagement?!). Ein bisschen komisch mutet es dennoch an, nichts zu haben, was die Linse schützt, da das Telefon direkt auf der Erhöhung von der Kamera liegt, wenn es mit dem Display nach oben liegt. Die Linse selber ist jedoch etwas zurückversetzt (ca. 0,5 mm), so dass das Glas nicht die Tischplatte/whatever berührt. Ein Sand- oder Zuckerkorn (letztens beim Latté schlürfen) sollte aber reichen, um hier bleibende Spuren zu hinterlassen. Dies ist in meinen Augen ein kleines Manko. Die Rückseite so zu gestalten, dass das Telefon immer angewinkelt liegt, würde hier für den nötigen mm mehr Abstand sorgen, damit (noch) weniger Risiko besteht. Die 5MP Fotos sind dafür jedoch sehr brauchbar, ebenso die Videos, die in immerhin 640*480 oder nHD 640*360 Pixel aufnimmt. Über die Bildqualität lass’ ich mich hier nicht aus, zum Knipsen reicht es und nachts geht nicht viel – Überraschung! Es ist nur ein Handy.

Nicht so pralle ist die Implementierung des Musikplayers von der Hardware her. Das Headset ist gut verarbeitet und die In-Ear-Plugs sind klasse, wenn man diese aber das erste Mal einsteckt, passiert nichts – kein Sound. Googlen gibt die Lösung vor: Rein und Raus. Dann geht es (!). Ja, so muss es sein. Wenn man dann die Tasten an der Kabelfernbedienung nutzt, gibt es jedes Mal eine leise kleine Rückkopplung bzw. ein elektrischen Summen/Fiepen, dass man sehr gut vernehmen kann. Auch ein Drehen oder Drücken am 3,5 mm Klinkeneingang wird gelegentlich mit einem Knacksen quittiert. Ob dies dann doch am Headset, dem Kopfhörereingang oder dem Soundchip liegt? Man weiß es nicht, es klingt halt nur ein bisschen nach mäßigem Qualitätsmanagement bei den Audiokomponenten. Die Tonqualität ist jedoch gut, sowohl über Kopfhörer, als auch den Lautsprecher.

Die Tonqualität insgesamt ist gut, es gibt nichts auszusetzen, weder beim normalen Telefonieren noch beim Freisprechen. Die Verbindungen werden gefühlt schneller aufgebaut als mit meinem alten SE K800i (gleiche Funkzelle). Außerdem braucht das Handy nur 40 Sek. zum booten, dann ist Netz da und es kann losgehen.

Zur Akkuleistung kann ich mich nur den vielen anderen Tests anschließen: Der Akku ist für ca. 36h gut (s. auch Update unten). Danach will er wieder ans Döschen. 4h Navi über Bluetooth-GPS-Modul, bei gleichzeitigem GSM Empfang reichen um einen vollen Akku ganz zu entleeren. Bei mäßiger Nutzung, 6h Ruhepause (off) des Nachts und deaktiviertem 3G kommt man auf ca. 2,5 Tage Durchhaltevermögen. Nach ca. 90-100 Minuten ist die Batterie wieder frisch.

Software

Ein kritischer Hard-/Software-Punkt ist die schräge Hardwaretaste links neben den “Touch”-Buttons für Anrufannahme bzw. Auflegen. Diese hat einen recht kräftigen Druckpunkt und sie stört das gesamte Touchfeeling der Bedienung via Touchscreen. Will man ins Menü, ist man ständig versucht, die virtuelle “Optionen”-Taste direkt darüber zu drücken, mit der man dann jedoch nur Einstellungen am Home-Screen vornehmen kann. Dieser Punkt wird wahrscheinlich sehr unterschiedlich wahrgenommen, da diese Belegung auch verhindert, dass man ungewollt ins Menü geht und Einstellungen verändert, weil etwas den Touchscreen drückt, wo es nicht soll. Insgesamt also nichts Katastrophales, aber etwas das mich leicht stört.

Ein Punkt der mir aufgefallen ist, ist, dass Nokia anscheinend mit jedem Symbian Update das komplette Menü umstrukturiert. Als ehemaliger SonyEricsson Nutzer finde ich das Menü bei Nokia eh schon verwirrend, aber zwischen dem OS S60 v3 und dem S60 v5 gabs nochmal große Veränderungen. Das muss selbst für eingefleischte Nokia-Nutzer anstrengend sein. Z.B. sind in v5 Kamera und  Karten mit unter Programme (2. Untermenü), vorher waren die unter dem ersten Menü (bei Einstellungen etc.). Ebenso ein Desaster ist das einrichten eines WLAN-Zugangs. Diesen findet man nicht etwa unter “Internet” (1. Menüebene) – da geht‘s direkt zum Browser – sondern unter “Menü ->Einstellungen -> Verbindungen -> Ziele”. Macht halt Spass so die basalsten Dinge mit einem “Business-Communicator” machen zu wollen und jeden Sch**** erstmal googeln muss.

Was ich als störend empfinde ist, dass man sich im Home-Screen nur zwei Leisten mit je 4 Shortcuts legen kann. Man kann hier zwar darunter/darüber auch ein gesondertes Feld für den WLAN-Assistenten oder Kontakt-Favoriten hinlegen, aber nur 8 Shortcuts ist echt zu wenig. Die Shortcut-Leisten sind dafür frei arrangierbar – Hier bitte mehr Möglichkeiten, den Start/Home-Bildschirm selber zu gestalten (Wunschliste).

Extrem nervtötend sind die an jeder Stelle integrierten Shop-Verknüpfungen, dies ist aber nicht nur bei Nokia so, andere Hersteller sind ähnlich penetrant. In jedem Menü findet man mindestens einen Link auf den Ovi-, Musik- oder Sonstwasstore. Ist ja nur nett gedacht zum Geld verdienen, aber man sollte zumindest alle Store-Links deaktivieren können (á la iTunes) – kann sonst unterwegs sehr teuer werden. Ist nur noch was für die Wunschliste.

Ein Kritik-Punkt den man in allen Reviews im Netz finden kann, ist die Touch-Navigation in Menüs und Programmen, die nicht durchgängig gleich ist. Im Home-Screen reicht ein Druck, um ein Programm, die Kontakte oder Optionen zu öffnen. In dem “Programme”-Menü startet man die Programme mit einem Tipp – was mitunter nervig ist, weil man beim “kinetic-scrolling” ungewollt Programme öffnet. Ist man in den “Einstellungen” unterwegs, muss man plötzlich 2x Tippen um einen Menüpunkt zu öffnen. Nett gedacht, um Falschauswahl zu verhindern, aber diese Inkonsistenz nervt. Dies soll keine Kritik am “kinetic-scrolling” oder der Sensitivität des Screens sein, es ist nur so, als ob bei Nokia die Ingenieure die Softwareoberfläche mitgestaltet haben und gerne den Doppeltipp bei den Geräteeinstellungen wollten (von wegen Sicherheit und so). Da hätte der Chef-Software-Designer mal auf den Tische hauen müssen. Einfacher Ausweg um beide Mankos zu beseitigen: Doppeltipp zum Öffnen von Programmen (= kein ungewollter Programmstart mehr) und Einfachtipp zum Navigieren in “Einstellungen” – Punkt 3 für die Wunschliste.

Selbst das “kinetic-scrolling” ist nicht durchgängig – so muss man in Menüs generell von unten nach oben “wischen”, um weiter nach unten zu kommen. Gestaunt habe ich dann bei der Installation des Nokia-Emailprogramms, in dem die Lizenzvereinbarung sich nur durch Wischen in die andere Richtung, oben nach unten, lesen ließ. Jaja, ist halt noch nicht lange draußen die Symbian v5.

Ein Desaster ist der Nokia-eigene Browser. Da es Opera (lite) gibt will ich gar nicht lange klagen, aber der Nokia Browser ist einfach aus den 90ern (ha, das sitzt!). Die Oberfläche ist unintuitiv, Bookmarks lass sich nur über ein Untermenü aufrufen. Einfach gräulich. Da merkt man, dass Nokia die S60 Oberfläche noch nicht so lange für Touchscreens anbietet. Dem Browser sieht man mit am deutlichsten an, dass er für Telefone mit Steuerkreuz und ohne QWERTZ-Tastatur gemacht ist. Dieser Punkt ist zu vernachlässigen, da es wie gesagt sehr angenehme Alternativen gibt, allerdings ist dies einfach eine Blöße für ein Handy / PDA, dass als Kommunikationsmaschine vermarktet wird. Für das Unternehmen Nokia insgesamt eher ein Armutszeugnis, da es doch so gerne mit bei den mobilen Computern mitmachen will (N900, Nokia 770) – da dann keine gescheite Browserlösung offerieren zu können ist irgendwie ungut.

Softwareseitig fällt mir beim Musikplayer auf, dass er mit einer leichten Verzögerung auf Tasteneingaben reagiert (Screen und Haedsetfernbedienung) – dies tut zwar der Funktionalität keinen Abbruch, allerdings wirkt es unelegant. Man drückt “play” und es passiert eine halbe Sekunde nichts, dann spielt erst die Musik, genauso bei “pause”. Der Zeitraum ist so, dass man bei den ersten Malen versucht ist, 2x zu Tippen, weil sich nichts regt. Keine Ahnung, ob das jetzt rein softwareseitige Ursachen hat, aber in der Summe, mit den leichten Problemen von der Hardware her, macht der Player einen “clumsy” Eindruck – etwas behäbig und nicht ganz ausgereift. Schade bei einem Multimedia-Handy.

Bei allem Gemecker: Was man dem System zugute halten muss ist, dass es sich noch nicht aufgehängt hat, keine Programmabstürze passiert sind (da bin ich von WM5 und 6 anderes gewöhnt) und es insgesamt sehr flüssig und stabil läuft.

FAZIT:

Hardwareseitig ist am N97 mini wenig auszusetzen. Von den Maßen und dem Gewicht sowie der Verarbeitung her ist das Gerät ein angenehmer Begleiter in der Hosen- oder Jackentasche. Look & Feel sind wirklich handschmeichlerisch. Da gibt‘s nichts auszusetzen, außer man wird kleinlich und moniert (wie viele andere) die alternative Tastenbelegung und das Layout der QWERTZ-Tastatur oder stört sich sehr an dem hakeligen Musikplayer. Einziges wirkliches Manko auf der Hardwareseite wäre die geringe Akkuausdauer – die aber zu verschmerzen ist, wenn man den Funktionsumfang (BT, WiFi, 3G etc.) und das schöne große Display rechnet, die versorgt werden wollen. Allerdings verstehe ich hier die Hersteller nicht, da wohl die meisten Kunden die ein Smartphone / PDA in Betracht ziehen und daher sowieso schon mal bereit sind, sich einen, im Verhältnis großen Handy-Prügel zuzulegen, sicher 10-20g mehr Gewicht in Kauf nehmen würden, wenn sich dies in 12h mehr Akkulaufzeit niederschlägt.

Wie man schon an der Wunschliste sehen konnte, sind die meisten Mankos also durch das OS bedingt. Hier sehe ich dringenden Handlungsbedarf bei Nokia. Was so sonderbar ist, ist dass alle (ausnahmslos ALLE) Kritikpunkte sich beheben ließen. Da Nokia in keiner Weise eine Vorreiterrolle einnimmt, weder hard- noch softwareseitig, sollte man annehmen, es würde versucht werden, Dinge besser als die starke Konkurrenz zu machen. Diesen Eindruck macht Nokia überhaupt nicht. Ausreden, dass Symbian halt nicht für Touch-Geräte gemacht ist, halte ich für ganz maue Ausreden: Dann macht es dafür, passt es an! Es ist ja auch was Anständiges dabei rumgekommen, ein gutes stabiles System, aber alle nötigen und in vielen Tests geforderten Veränderungen könnte man sofort implementieren! Tip: Lasst den User entscheiden, ob er den Doppelklick möchte oder nicht, macht den Scrollbalken alternativ breiter…

Hier ein kostenloser Ratschlag, der von McBeratung eine höhere 5-stellige Summe kosten würde – falls Nokia-Bedienstete dies lesen sollten: Die Bedienungsschwierigkeiten und die selbst für versierte Nutzer frickelige Menüführung kann man wahrscheinlich auf einen Schlag viel besser gestalten, wenn man die Ingenieure bei den Brainstormings der Softwareentwickler aussperrt. Alternativ bieten sich auch Marktforschung oder Beta-Tester an, um zu schauen was die Konkurrenz so macht bzw. was potentielle Kunden von dem Versteckspiel von Menüpunkten und der Einfach-Nichteinfach-Tipp-Politik halten.

Fazitfazit: Das N97 mini ist sehr zu empfehlen und vom Format sowie den Funktionen her ein sehr wohldurchdachtes Gesamtpaket. Die Software bzw. das OS muss aber dringend überarbeitet werden *aufupdatehoff*. Der Preis ist jedoch etwas zu hoch, für ein Telefon, das auf der Softwareseite so schwächelt. Der UVP legt mit 529,- EUR nur knapp unter der Benchmark, dem Iphone, dass es in diversen EU-Ländern unlocked ab ca. 575,- EUR gibt. Der Straßenpreis von ca. 430,- EUR (15.12.2009) ist schon angemessener und liegt im Rahmen für ein Gerät dieser Couleur.

Da ich so Bewertungen wie 90% oder 6 von 10 Sternen für wenig aussagekräftig halte, ziehe ich eine Bewertung im guten alten Schulnotensystem vor – das mag zwar auch für die Katz‘ sein um Kinder oder Handys zu bewerten, aber damit sind (fast) alle besser vertraut.

Hardware 1,3
Software 3,0

Wer mag, kann sich einen Schnitt bilden, wenn das dann glücklich macht (hint: 2,15).

Das Datenblatt für das Gerät kann man hier einsehen [Nokia.de]

Update 12.02.2010:
Einige Sachen die noch hinzuzufügen wären, nach “Langzeitnutzung” nach immerhin fast 3 Monaten:

  • Akkuleistung: Im GSM-Betrieb bei dezenter Nutzung (2 Telefonate/SMS pro Tag + einige Terminerinnerungen) hält der Akku locker 5-6 Tage. W-LAN kostet viel Akku, man kommt nur knapp einen Tag (ca. 12h) aus, wenn man permanent online ist.
  • Wenn der Akku auf den Rest geht und man Vibration bei Tastendruck (also Vibra-Feedback) eingeschaltet hat, setzt die Vibration ab dem letzten Akku-Strich manchmal aus und es ertönt nur ein hochfrequentes Fiepen. Da bekommt wohl das Vibrationsteil nicht genügend Saft. Fühlt / Hört sich komisch an.
  • Es gibt einen nervigen Bug, manchmal schaltet sich das Display einfach nicht aus, also in Standby – es bleibt einfach an, nur manuell mit dem Seitenschalter geht es dann aus. Alles gecheckt, es läuft kein Programm im Hintergrund, das sonst nicht auch läuft (Kontakte, Mitteilungen etc.). Ein Neustart schafft nur manchmal Abhilfe.
  • Das interne GPS funktioniert sehr gut, es dauert zwar ca. 10 min. um Satelliten zu finden,was im Normbereich liegt, bleibt dann aber konsequent im Kontakt, sogar im Bus (nicht am Fenster). Man ist also je nach Lage nicht unbedingt auf ein zusätzliches GPS-BT-Modul angewiesen.
  • Eklatantes Beispiel für den Menü-Irrsinn: A-GPS, internes GPS oder BT-GPS an- oder ausschalten geht nicht etwa unter Einstellungen im Menüpunkt “Karten”, sondern man findet diesen Punkt nur unter “Menü -> Programme -> Standort -> Standortinfo”. Ganz mies ist auch, dass man den Punkt “Programme” nicht als Shortcut legen kann! Mann kann zwar mit 2x Tippen auch dorthin gelangen, aber warum bitte geht das nicht? Jeden anderen Unsinn, alle vorinstallierten Programme etc. können auf Shorts gelegt werden. Wurde auch Zeit dass Nokia “sein Kronjuwel,” Symbian als open-source freigibt [spiegel.de]. Komisch, dass ausgerechnet bei den Finnen so Kirmes dabei heraus gekommen ist, so lange da viele Millionen reingesteckt wurden. Ich warte auf das erste freie community-OS, das nicht wie eine alpha-Version anmutet.