Eine Analogie

Wenn die Welt ein Spielplatz wär, dann wäre Deutschland das kleine, super angezogene aber sehr korpulente Kind mit der großen Klappe. Es sitzt zufrieden und rund in der Mitte der wohlgefüllten Sandkiste und freut sich seiner Förmchen und Spielzeuge.

Und wenn sich weit weg, hinten bei der Schaukel zwei andere magere Kinder anfangen die Köpfe mit ihren Schäufelchen einzuschlagen, wird erst mal vehement gepöbelt, man solle bitte aufhören – der Spielplatzfrieden sei in Gefahr. Fließt dann etwas Blut, wird lauthals weiter geschrien, aber eher in Richtung Mama und Papa, die dazwischen gehen sollen. Gegebenenfalls wird noch ein Fernglas angeboten um die Prügelei besser anschauen zu können. Gehen Mama und Papa dann dazwischen, wird noch hinterhergerufen, dass man Mama und Papa sehr lieb hat und auf jede erdenkliche Weise mit kluger Rede zu unterstützen gedenkt, aber aus der Sandkiste rausgehen käme gar nicht in Frage. Richtig auftrumpfen kann das dicke Kind, wenn Mama und Papa sich blutige Nasen geholt haben und die durch den Fetz zerstörte Schaukel wieder aufgebaut werden muss. Dann wird das Milchgeld von zu Hause gespendet und noch ein paar Bonbons für alle oben drauf. Libyen passt nicht so ganz in die Geschichte, vielleicht gerade noch als das besessene Kind mit Tourette und Fallsucht, was drauf und dran ist sich selber arg zu verprügeln.

Aus Mangel an Vorstellungskraft kehren wir in die reale Welt zurück: Deutschland als hochentwickeltes Land, bereits involviert in einen Konflikt im EU-nahen Ausland sichert jede Unterstützung zu, außer der, die gebraucht wird: ein paar schneidige Gebirgs- oder Was-auch-immer-jäger und schweres Gerät, um den Massenmord eines sich optisch arg in der Auflösung befindlichen Diktators an seiner Zivilbevölkerung zu verhindern. Sicherlich ist einer der Haupthinderungsgründe die ungünstige deutsche Verfassungslage, die ein Problem mit Einsätzen im Ausland hat, andererseits hat man sich über diesen Grund ja auch schon einmal hinweggesetzt. Nun gibt es sogar UN-Sanktionen und eine konzertierte Aktion einiger anderer besorgter Eltern gegen die vielen sinnlose Opfer – aber Deutschland, das dicke Kind hält sich lieber raus, es könnte ja Schrammen geben.

Liegt es daran, dass man mit Libyen in der Vergangenheit einfach zu sehr in der Sandkiste war und Angst hat wiedererkannt zu werden? Was wäre wenn man der Lage nicht Herr wird und Onkel Gaddafi, der ja stark verdächtig wird auch schon einmal einen Flugzeuganschlag (!) befohlen zu haben, so etwas noch einmal tut – in der Sandkiste! Bei Mama und Papa hat das schon einmal für eine Zimmerdurchsuchung auf Verdacht gelangt.

Resümee: Das dicke Kind scheint der Maulheld bleiben zu wollen, der es ist. Man übt sich lieber im Lollis-Verteilen, aber erst, wenn der Staub sich gelegt hat. Wenn aber erst mal wieder Frieden ist und das Öl in Ruhe gen Norden fließt, ist Deutschland wieder ganz vorn dabei.  Denn wozu sonst  werden die Historiker, Polizisten und Forensiker ausgebildet, die dann die Geschichte aufarbeiten und –schreiben, die übergebliebene männliche Bevölkerung als neue Rechtshüter ausbilden und in Massengräbern rumstochern um die Torsos zu zählen? Bei uns in der Sandkiste ist ja so wenig los. Aber so mögen wir es ja – alles andere wär auch schlecht fürs Schäufelchen-Geschäft

 

Test: Blackberry 8900 Curve

Im Folgenden ein unabhängiges subjektives Review des Blackberry 8900 Curve.

Verarbeitung / Qualität / Lieferumfang

Das BB Curve ist insgesamt recht gut verarbeitet, der Metallrahmen auf der Vorderseite verleiht dem Gerät ein solides Aussehen, auch die hochglänzenden Plastikteile der Front sind gut und nahtlos verarbeitet, da wackelt und knarzt nichts. Die Tasten haben kein Spiel und einen angenehmen „knackigen“ Druckpunkt. Sehr angenehm ist auch der Druckpunkt der Navigations-„Perle“.

Getrübt wird der sehr wertige Eindruck nur durch die alles andere als hochwertige Rückseite. Der Akkudeckel im gebürsteten Aluminium-Look ist aus einfachem Plastik gefertigt und bewegt sich 1-1,5 mm auf Druck hin und schließt daher unsauber ab. Insbesondere an der Kamera macht sich dies durch eine 1 mm hohe Kante bemerkbar, in der sich leicht Staub sammeln kann (gerade rund um die Kamera herum etwas ungünstig).
Zumindest die Flexibilität des Deckels kann man relativ einfach beheben (später mehr), jedoch macht das Thema Akkudeckel etwas stutzig, da die Qualität des Gerätes ansonsten außerordentlich gut ist.

Im Lieferumfang ist zusätzlich zum Gerät ein ordentlich verarbeitetes Kabelheadset sowie ein Ladegerät mit austauschbarem Steckeraufsatz (GB+EU) enthalten. Des Weiteren gibt es ein Funktions-Lederholster dazu (später mehr).

Benutzung / Usability

Weiter gehts mit Äußeres / Hardware…

Weiter …

Test / Vergleich Panasonic Lumix G2 – Sony NEX-5

Vorab: Dies ist ein unabhängiger, einfacher und subjektiver kleiner User-Test. Es wurden keine Labor-Tools benutzt und die Beispielaufnahmen wurden nur unter ähnlichen, nicht exakt gleichen Bedingungen aufgenommen. Ziel dieses Tests ist einen Vergleich anzustellen, zwischen zwei Systemkameras, die relativ neu auf dem Markt sind und wohl eine ähnliche Zielgruppe haben. Im Fokus stehen in erster Linie die Bild- bzw. Videoqualität, das Handling und die Verarbeitung/Haptik der Geräte. Es ist klar, dass sich die Kameras durchaus in entscheidenden Punkten (Auflösung, Videoqualität, Features) unterscheiden, jedoch spielen sie sowohl preislich als auch von der Größe und als Systemkameras in derselben Liga. Dieser Test richtet sich an den Einsteiger oder geneigten Umsteiger, der weg möchte, von seiner kreditkartengroßen Knipse und den rauschigen Schmirgelpapierfotos, aber sich nicht gleich 1,5 Kilo komplexe DSLR-Kamera ans Bein bzw. die Schulter binden möchte.

Getestet wurden jeweils frei erhältliche Einzelhandelsversionen des jeweiligen Geräts, als Kits mit dem 14-42mm Objektiv (Lumix) und dem 18-55mm Objektiv (Sony). Genaue Informationen zu den jeweiligen Modellen und deren Spezifikationen gibt es entweder direkt beim Hersteller:

–          Panasonic Lumix G2 [panasonic.de] (PDF)

–          Sony NEX-5 [sony.de]

oder schön übersichtlich als Vergleich bei [digitalkamera.de].

Verarbeitung / Haptik / Lieferumfang

Lumix G2:

Die Lumix ist komplett aus Kunststoff gefertigt, der angenehm griffig und rutschfest ist. Dies trifft auch auf den Teil des Objektivs zu, den man zum Fokussieren anfassen muss. Die Knöpfe haben allesamt gute Druckpunkte und sind gut eingefasst. Ausgerechnet der Ein-Aus-Schalter hat jedoch ein klein wenig Spiel in Richtung on/off, ebenso wie der Wahlhebel für den Aufnahmemodus (Einzel-, Serienbild etc.). Dieses Spiel beeinträchtigt die Funktion in keiner Weise, ist aber schade bei einem der wohl am häufigsten betätigten Knöpfe, da es etwas wackelig bzw. billig wirkt. Das Display ist aufgrund der Befestigung an dem Drehgelenk etwas flexibler und nicht komplett starr am Gelenk, aber auch nicht biegsam – die Anbringung wirkt solide. Das Display gibt auch bei Berührung oder Druck beim befingern nicht nach. Die Gummierung am Sucher ist sehr weich und zieht leicht Staub und Fusseln aus Taschen oder von der Kleidung an, was immer ein bisschen „schmutzig“ aussieht und sich auch nicht einfach abwischen lässt.

Der Lieferumfang ist im Vergleich zur NEX-5 umfangreich und es fehlt bis auf ein HDMI-Kabel nichts, das Zubehör ist gut verarbeitet. Hervorzuheben sind das Videokabel, die vernünftige Schulterschlinge und die Objektivtasche sowie Abdeckungen für Objektiv und Kamera, sollte man beides getrennt transportieren. (Akku und Objektivdeckel fehlen auf dem Bild, weil in/an der Kamera)

Die Kamera macht trotz Kunststpffgehäuse und einer „leichten“ Erscheinung insgesamt einen wertigen Eindruck und fühlt sich „gut“ an.

NEX-5:

Der Body der NEX-5 ist aus Magnesium (Druckguss) gefertigt, das Objektiv jedoch ist aus Metall (Aluminium?). Der Griff der Kamera ist mit einer griffigen Struktur versehen. Das Objektiv ist auch sehr griffig, auf Grund der feinen Metallrillen. Zwischen diesen feinen Rillen bleibt aber auch leicht Schmutz hängen, der sich aber gut wegwischen lässt. Die Knöpfe aus Plastik sind allesamt sehr gut eingefasst und die Druckpunkte stimmen, nur der Auslöser ist aus Metall. Nur die Drehwippe zur Menünavigation hat minimales Spiel, was aber wohl konstruktionsbedingt ist. Der etwas exponierte An-Aus-Schalter rastet sauber und mit einem satten „Klick“ ein. Das Kunststoff-Display ist sehr fest und lässt sich nicht einfach verstellen. Besonders das schwenken nach unten (für Über-Kopf-Fotos) fühlt sich an, als ob man gegen die Mechanik arbeitet und etwas kaputt macht.

Der Lieferumfang umfasst alle „notwendigen“ Teile, bietet aber darüber hinaus auch nicht viel mehr, ein HDMI-Kabel fehlt ebenfalls. Lobenswert ist die pfiffige Lösung für die Aufbewahrung und den Transport des Blitzes. Was fehlt ist aber Zubehör, dass ein Verstauen oder Transportieren der Kamera getrennt vom Objektiv ermöglicht – eigentlich ein Muss, bei einer Kamera die eine halbe SLR sein möchte. Die Schulterschlinge ist eine ziemliche Beleidigung in Sachen Aussehen und Qualität. In Zeiten wo man hochwertige Lanyards und Handyaccesoires für wenige Cent herstellen kann, leistet sich Sony eine kratzige und billige Nylonschlaufe, auf der beinahe unsichtbar an den beiden Enden auf dem Leder ein „Sony“ eingepresst ist. Das was bei anderen Herstellern Standard ist – durch eine gute Schlaufe mit Logo den Kunden zum Marken-Botschafter zu machen – kann man aber für Spaßpreise von 29,- bis 61,- EUR nachholen [sony.de] – traurig. (Akku und Objektivdeckel fehlen auf dem Bild, weil in/an der Kamera)

Die Kamera macht durch die metallische Optik, das Magnesiumgehäuse und die Verarbeitung insgesamt einen sehr massiven (nicht schweren), hochwertigen und exakt gearbeiteten Eindruck. Die Kamera hat eine sehr edle Haptik und fühlt sich „sehr gut“ an. Nur das inkludierte Zubehör lässt zu wünschen übrig.

Weiter gehts mit Handling / Bedienung …

Weiter …

Adobe CS5 – Update, Upgrade, What?

Nachdem Adobe wieder einmal seine Produktpalette aktualisiert, steht man als Kaufwilliger wie der Ochs vorm Up-grade-date-Berg. Antworten auf die Frage: “Wie komme ich am günstigsten an mein Wunschprodukt?” bekommt man, wenn auch nur schwerlich. Schliesslich gibt es an vielerlei Stellen im Netz, diverse Forenbeiträge, Blogs und viele andere Quellen wo man stückchenweise die gewünschten Infos abgreifen und sich dann unter Umständen zusammenpuzzeln kann. Adobe scheint wenig von einer sauberen Kommunikationspolitik zu halten und setzt auf Vernebelungstaktik.

Je nachdem zu welcher Kundengruppe man gehört, kann man mit den richtigen Infos einiges an Geld sparen. Hier soll kurz auf eine Variante eingegangen werden, die für Studenten oder alle die in Bildungseinrichtungen tätig sind interessant sein kann. Bis dato konnte man sich für die Student-Edition eines Produkts entscheiden (war sehr günstig, für die CS4 Master waren z.B. ca. 550,- EUR fällig). Nachteil: man durfte diese Version nicht kommerziell nutzen, nicht verkaufen und war nicht für Upgrades berechtigt (also man konnte nicht bei einem Versionssprung die günstigere Upgrade-Version kaufen). Um diesen Nachteil zu umgehen konnte man sich die Education-Version zulegen (eigentlich für Institutionen, Schulen etc. gedacht) – diese ist kommerziell nutzbar und upgradefähig (aber auch fast doppelt so teuer, Bsp CS4 Master: 1000,- EUR).

Mit CS5 ändert sich alles. Es gibt für den Bildungsbereich nur noch eine Art: die “Student and Teachers Editions”. Neu: Preislich liegen die Versionen zwischen der alten Student und Education Version – CS5 Masterbei ca. 600,- EUR (Strassenpreis), aber sie sind sowohl kommerziell nutzbar, als auch upgradefähig. Dies suggerieren zumindest die Angebote auf einigen Seiten [unimall.de]. Diese Info von offizieller Quelle, sprich Adobe direkt zu bekommen ist wahrscheinlich unmöglich, es sei denn man ruft an und vertraut auf die fachfräuische Auskunft.

Momentan günstig ist, sich eine CS4 Version von dem gewünschten Adobe-Produkt zu kaufen und dann kostenlos bis zum 10. August 2010 upzudaten auf die 5er Version. Da man auch diese Info bei Adobe nirgends direkt bekommt, hilft vielleicht diese sehr gute Zusammenfassung (s. link), wie und bis wann alles funktioniert [masa-media.de].

Schimpf und Schande

Allerorten liest, hört und sieht man dieser von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche, katholischen Internaten und anderen kirchennahen Organisationen. Was auffällt:

Der heilige Vater hat sich bis jetzt vornehm zurückgehalten und zu den Missbrauchsfällen nichts gesagt. Bis heute. Erst pünktlich zu Berichten, die nahelegen, dass Papa Ratzinger einmal in seiner Zeit als Bischof von München und Freising mit über eine Versetzung eines “auffällig gewordenen” Priesters entschieden hat. Dieser hat dann auf seinem neuen Posten wieder jemanden missbraucht. Das zweite Mal hat es dann sogar für eine Anklage und Verurteilung gereicht [zeit.de] Just wo dies bekannt wird, lässt il Papa über Herrn Zollitsch mitteilen, dass er “mit großer Betroffenheit und Erschütterung” von den Missbrauchs-Fällen in Deutschland gehört hat [stuttgarter-zeitung.de]. Gleich stellt sich auch ein williges Bauernopfer schützend vor den heiligen Vater – “Der frühere Generalvikar Gerhard Gruber (81) übernehme die “volle Verantwortung” dafür” [zeit.de]. Offensichtlicher geht‘s wohl nicht.
So stellt man sich einen offenen Umgang mit der Thematik Missbrauch vor, oder? Während in der Republik das beste aus katholischen Internaten und Jugendfreizeiten aus den letzten 4 Jahrzehnten hochgekocht wird, lässt seine Heiligkeit sich Zeit mit einem Statement, bis es ihm selber ans goldene Röckl geht.

Besorgniserregend ist auch die Reaktion der Vertreter der Kirche und treuen Anhängern im Fernsehen [daserste.de]. So war bei Maischberger am 9. März einiges los, als der österreichische Bischof Laun argumentierte, dass Missbrauch ja nicht nur ein Problem in der Kirche, sondern in der gesamten Gesellschaft sei. Womit er sicherlich recht hat. Unterschied: vom bösen Schokoladenonkel erwartet man nicht, mit einem höheren Auftrag in Gottes Namen zu handeln. Man überlässt Kinder und Jugendlich ja gerade der Obhut der Kirche, da man erwartet, dass es dort eben nicht zugeht wie in der “gottlosen Gesellschaft” und sie mit Alkohol und GV in Berührung kommen.

Weiter …

Der Fettbinder

Wer jetzt an eine Krawatte, aus Speck oder Mascarpone denkt ist falsch dran! NEIN – es geht um Provivan Diät Aktiv, mit Cheatosan Chitosan! [bewusstabnehmen.de]

Genauer: es handelt sich um ein Super-Abnehmprodukt, bekannt aus Funk und Fernsehen. Wie jeder weiß, ein Gütekriterium erster Klasse, wenn es um die Glaubhaftigkeit oder Bewährung von Dingen geht. Im Fernsehen sein = gut. Verdammt, auf ntv und N24 läuft aber viel über den Führer… Hmmm!

Wir machen eine kleine Marketinglogik-Stunde an dieser Stelle, bevor wieder Menschenmassen die Verbraucherzentrale belästigen müssen, weil was versprochen wird, was keine Pille halten kann. Die Verbraucherschützer sollen sich lieber um Genmais in Barbies kümmern.

Zurück zur Abhilfe für den dicken Hintern – Chitosan hilft laut Internetseite, beim Abnehmen von Übergewicht, verursacht durch:

  • Bewegungsmangel
  • unausgewogener Ernährung
  • genetisch veranlagtem Übergewicht
  • Stress

Aber warum Chitosan nehmen und nicht eine normale Diät oder sogar Sport machen? Die Antwort folgt auf dem Fuße:

“Provivan Diät Aktiv mit dem Wirkstoff Chitosan unterscheidet sich von vielen herkömmlichen Abnehmpräparaten, weil es dabei helfen kann, die Ursache Ihrer Gewichtszunahme zu bekämpfen und nicht lediglich die Symptome.”

Hervorragend. Die Pillen bekämpfen also die Ursachen… Nur um auf die oben genannten einzugehen: Es ist zu  bezweifeln, dass ein rezeptfreies Medikament jemanden körperlich bewegen kann (Krämpfe, Anfälle und Rastlosigkeit ausgenommen), den Appetit auf Schoki und McD hemmt, das Erbgut verändert oder sogar gleichgültig gegenüber dem Alltag macht. Also die Ursachen werden wohl kaum angegangen. Also wie wirkt es denn überhaupt?

Insgesamt funktioniert das so:

“Chitosan bindet mit der Nahrung aufgenommene Fette, bindet Sie und scheidet Sie unverdaut wieder aus. Ihr Körper hat also keine Möglichkeit das aufgenommene Fett in die körpereigenen Fettspeicher an Bauch, Beinen, Po und anderen Problemstellen einzulagern.”

Aha. Also werden doch nur die Symptome eines ungesunden Lebens bekämpft. Abgesehen davon, dass der Verfasser des Textes mit der Rechtschreibung auf Kriegsfuß steht, oder der Text als “Brief an das Fett” verfasst war (*hint* für alle anderen Hauptschulabbrecher die mal ein Abzockbusiness starten wollen: “Sie” wird nur groß im Brief, wenn der Empfänger gemeint ist), leuchtet die Funktionsweise ein. Schön auch von der Formulierung her, die Doppik von “bindet”. Also Fett wird ge-bun-den und dann ausgeschieden!

Unterm Strich ein geiles Produkt. Man kann so weiterleben wie man will, bloß nichts ändern, faul rumsitzen, ungesund futtern, Mama und Papa weiter die Schuld geben und muss nur 32,90 EUR für ein paar Pillen + 6,90 EUR Versand berappen und kann endlich “gesund abnehmen”… 6,90 EUR Versand? Na ja, so eine bis drei Packungen Pillen wollen ja auch Platz haben auf der Reise. Aber das ist dem geneigten Käufer wohl auch egal…

Für alle die schon beim Lesen der Originalseite von dem Diätzeugs gedacht haben: “Super, endlich Rettung von meinen Schwimmringen”, denen seien auch die hervorragenden TM-Juices ans Herz gelegt. Die werden ähnlich intelligent beworben und sind genauso überteuert.

Prost Mahlzeit!

Test: Nokia E75

Ein zweiter kleiner unabhängiger Testbericht für das Nokia E75.

Verarbeitung / Qualität

Die Verarbeitung des E75 ist als gut zu bezeichnen. Nicht hervorragend, aber gut. Gelungen ist insbesondere der Slidermechanismus, der mit einem satten „Klack“ in beide Richtungen gut funktioniert. Die Innentastatur ist sehr sauber gearbeitet, zwischen den Tasten sind kleine Spalte, aber in diesen kann sich kein Dreck sammeln, da es sich anscheinend um eine große Gummimatte handelt. Auch die Außentastatur wirk solide und trotz Plastik-look nicht billig. Der Metallrahmen vorne sowie die Rückseite wirken recht massiv und wertig. Ein Vorteil ist, dass der Akkudeckel sehr gut schließt, er fasst an zwei Stellen ins Gehäuse und wird mittels eines Schiebeknopfes geöffnet – hier passiert nichts ungewollt.

Was nicht so großartig ist, ist das Spaltmaß zwischen der Ober- und Unterseite des Gerätes. Am Anfang war es sehr exakt und hatte kaum bis wenig Spiel, nach einigen Tagen einfacher Testbenutzung schien sich dieser Abstand jedoch etwas zu vergrößern. Dies liegt wohl daran, dass der Mechanismus sich „einfedert“ und es bei den bewegenden Teilen in der Natur der Sache liegt, dass sich hier etwas Spiel einschleicht. Das bedeutet nicht, dass etwas klappert, es ist einfach etwas Spiel da, dass man leicht bemerkt, wenn das Gerät geschlossen ist und man die Außentastatur benutzt, da es sich minimal zusammendrücken lässt (sichtbar an dem Mittelspalt). Dies ist dem Gesamteidruck der durchweg positiv ist, etwas abträglich.

Was auch etwas piffig wirkt, sind die Abdeckungen für den MicroSD-Kartenslot und den USB-Anschluss. Diese sind aus Gummi und in der Mitte zwischen beiden Zugängen befestigt, so dass man beide Seiten von rechts bzw. links hochklappen muss, hierbei aber um den Slot bzw. um das Kabel freizulegen, die Gummiabdeckungen so weit biegen muss, dass es fast etwas „ungesund“ erscheint – das Plastik dehnt sich unschön an der Biegung in der Mitte.

Benutzung / Usability

Hardware

Die Außentastatur sowie das Steuerkreuz lassen sich sehr gut bedienen und reagieren empfindlich auf Druck. Die QWERTZ-Tastatur ist hervorragend, auch um längere Nachrichte zu schreiben. Der Druckpunkt ist angenehm und die Tastatur ist sehr responsiv. Die Leertaste sitzt wo sie „sein soll“ und alle Umlaute sind ohne „F“-Taste zugänglich. Praktisch sind auf der äußeren Tastatur die „Home“ und die „Löschen“-Taste, die man häufig nutzt – was ungünstig ist, dass diese so dicht an der rechten und linken Auswahltaste liegen, große Finger können hier leicht mal daneben tippen. Der exakte Druckpunkt verhindert aber meistens ein Verwechseln.

Die Seitentasten lassen sich gut erreichen, was vor allem beim Lauter- und Leiserstellen während Gesprächen wichtig ist. Die Fototaste ist etwas klein geraten und da die Auslösung etwas verzögern stattfindet, hat man nicht das direkte Feedback, ob man gedrückt hat, oder nicht.

Insgesamt lässt sich das Gerät sehr gut bedienen und alle Funktionen lassen sich gut nutzen, was etwas fieselig ist, ist in Verbindung mit der Software zum Beispiel Browsen oder das Anzeigen von Dokumenten. Hier macht sich einfach der kleine Bildschirm und eine fehlende Touch-Möglichkeit bemerkbar. Die Steuerung über das Steuerkreuz funktioniert zwar gut, allerdings gibt es da mittlerweile einfach andere Bedienkonzepte, die angenehmer sind.

Der Bildschirm ist sehr angenehm ablesbar, auch draußen und die Größe ist mit Einschränkungen (bei Internet-Nutzung, Navigation) ausreichend. Für Nachrichten und Grundfunktionen reicht er allemal aus.

Was etwas verwundert, ist Nokias Akku / USB-Politik. Man kann das Gerät über Netzteil laden, dies steckt man unten am Gerät ein, es handelt sich hier um einen fitzeligen Minianschluss, der sehr empfindlich wirkt. Gleichzeitig kann man das Gerät auch über USB laden, also den PC laden. Für das Auto gibt es 2 Ladekabel, die einmal den Mini- und einmal den USB Anschluss bedienen. Ein gut zugängiger USB-Anschluss wäre wohl sinnvoller gewesen, um den Zubehör-Dschungel etwas abzuholzen. /Metapher-off. Diese widersprüchlichen Anschlüsse sind wohl der kommenden EU-Regelung geschuldet, die einheitlich Anschlüsse für Ladekabel bei Handys vorschreibt [sueddeutsche.de]. Die Berücksichtigung dieser Regelung hat wohl auch zu dem doppelt-gemoppelten Anschluss-System geführt.

Das mitgelieferte Headset tut seinen Dienst, ist aber auch nichts besonderes, es lässt sich praktischerweise um den Hals hängen, so dass das Gewicht des Kabels einem nicht ständig die Stöpsel aus den Ohren zieht, allerdings sind die „Gameboy“-80er-Jahre Ohrhörer nicht wirklich zeitgemäß. Ordentliche In-Ear-Plugs, wie z.B. beim N97 mini oder SE-Walkman-Geräten mitgeliefert werden, sind etwas zeitgemäßer, besser zu tragen und bieten eine bessere Akustik. Hier geht man bei Nokia wohl davon aus, dass sich der geneigte Business-Mensch eh ein BT-Headset ins beschäftigte Ohr drückt.

Die Sprach- und Tonqualität des E75 ist vorzüglich, auch über den Lautsprecher kann man nicht klagen, bei Gesprächen. Zum Musikhören ist der Ton über Lautsprecher allerdings etwas quakig und es fehlt an Volumen (wie man es z.B. von SE-Walkman-Geräten kennt). Ein Plus, der 3,5 mm Klinkeneingang, mit dem man seine eigenen Kopfhörer anschließen kann.

Die Batterielaufzeit kann man als durchweg gut bezeichnen, der Akku hält im Schnitt 3 Tage bei GSM-Nutzung, mit etwas WLAN und viel am Gerät rumspielen. Bei geringer Nutzung (Täglich 10min Telefonieren, 3 SMS) kann man ohne 3G auf ca. 5 Tage Akkuleistung kommen.

Insgesamt kann man an der Hardware wenig aussetzen, bis auf das Manko mit dem Spaltmaß und dem leichten Wackeln zwischen Ober- und Unterseite. Etwas schade ist auch das Nokia eine etwas komische Zubehör-Politik pflegt (USB vs. Stromanschluss und Billo-Headset). Die Größe des Gerätes erschien subjektiv sehr angenehm, nicht zu groß und schwer, aber auch nicht plastik-leicht – man vergisst nicht, dass das Gerät in der Hosentasche ist.

Software

Wie auch schon beim Test des N97 mini [aristophrenia.com] auffiel, ist, dass ein Großteil der wirklichen Mankos dem OS des E75 geschuldet. Einer der Hauptkritikpunkte ist, dass man zum Beispiel im Home-Screen lediglich 5 Shortcuts platzieren kann (wenn man den „Modi-Switch“-Shortcut behält, ohne den man aber 5 Shorts im anderen Modus verlieren würde)– das ist einfach zu wenig. Vor allem wenn man bedenkt, dass man sich zu den Programmen erst hindurch klicken muss und viele Funktionen sich teilweise bei „Einstellungen“ und andere bei „Programmen“ verstecken. Warum man hier nicht einfach zwei  Reihen ermöglicht also 10 Shortcuts ist mir ein Rätsel. Kleines Plus: es ist zwar möglich den Betriebsmodus von „Geschäftlich“ und „Privat“ jeweils unterschiedlich zu konfigurieren, also in den einen alle Businessanwendungen auf die Shorts legen, und im privaten Modus Kamera und Musikplayer etc., 2x 5 Shortcuts sind dann zwar 10, aber jedesmal zwischen den Modi wechseln ist auch nicht so das Gelbe vom Ei, ergonomietechnisch gesehen.

Ein Rätsel insgesamt bleibt, wie Nokia die Menüstruktur anlegt. Wie schon im N97 mini Test beschrieben, scheint es ein Hobby der Nokia Programmierer zu sein, in jeder Symbian Version (S60 3rd und 5th) die Struktur der Menüs und Untermenüs zu ändern, damit auch nokia-gewöhnte Personen sich immer neu zurechtfinden müssen. So muss man sich um BT ein- oder auszuschalten durch nicht weniger als 5 Menüpunkte klicken, um zu den Einstellungen zu gelangen. Man muss zu Gute halten, dass BT als Shortcut werksseitig angelegt ist. Wenn man diesen aber durch etwas Wichtigeres ersetzen möchte, wird’s nervig.

Ein Bonbon ist die Ab- bzw. Zuschaltung von A-GPS. Jemand der klaren Verstandes ist, würde diesen Punkt bei „Einstellungen“, vielleicht noch „Verbindungen“ (schließlich werden Daten übertragen). Aber wo kann man diese nicht unwesentliche Einstellung vornehmen? Schliesslich geht’s ums Geld, wenn sich die Navigation auch immer noch Daten übers Handynetz zieht, zur Positionsbestimmung. Diesen Punkt findet man im „Karten“-Programm, unter „Einstellungen“. Bis man das gefunden hat, ohne Anleitung kann schon mal Zeit vergehen.

Was auch die Pest ist, dass einige Punkte gänzlich keinen Sinn machen: Während man den Kalender und auch den Taschenrechner noch unter dem Menüpunkt „Office“ vermuten würde, gilt das absolut nicht für den Dateimanager (mit dem man Dateien sortieren kann). Die Suche nach der Speicherkarte führt einen in „Einstellungen“ nur zu der Festlegung, was dort alles gespeichert werden soll.

Ebenso wenig überzeugt, dass man in „Medien“ auf „Gallerie“ und dann „Bilder“, „Speicherkarte E:“ gehen muss, um seine Fotos anzuschauen. Man muss also ca. 5x klicken um ein Foto anzuschauen (SE K800i: Kamera starten, „Anzeigen“ = fertig). So kommen viele Macken der Menü- und Programmführung daher, die man bei Geräten die wesentlich älter sind schon viel besser gelöst gesehen hat. Dies ist vielleicht dem Klammern von Nokia generell an „sein“ Symbian-OS geschuldet, das sicherlich auch seine guten Seiten hat (Stabilität, Energiebedarf), aber durch das erneute Anpassen, an jedes Gerät und jede Plattform einfach etwas zu kompliziert und verschachtelt wirkt.

Generell lässt sich aber sagen, dass viele Kritikpunkte vom N97 mini (also Symbian S60 5th Edition) auch fürs E75 gelten. Die Menüs sind für meine Begriffe unintuitiv aufgebaut und zu verschachtelt. Was die Vertrackheit angeht sind sich 3rd und 5th Edition dann doch recht ähnlich.

Ein Plus ist aber auch, dass das Betriebssystem flüssig und schnell arbeitet, es gibt keine Aufhänger oder Abstürze zu berichten.

FAZIT:

Die Hardware vom E75 kann man insgesamt als gut bezeichnen, die Größe und Verarbeitung stimmen und passen zu dem gehörigen Leistungsumfang. Das kleine Manko bei dem Spalt zwischen Ober- und Unterseite und das damit verbundene Wackeln kann man als vernachlässigbar bezeichnen, die Funktionalität und der Eindruck des Handys werden kaum geschmälert. Die Akkuleistung kann überzeugen, ebenso wie die Ausstattung des Gerätes an Zubehör und Funktionen.

Softwareseitig ist das Gerät in meinen Augen etwas vertrackt und die Menüführung ist ungünstig aufgebaut. Für Bürokommunikation (Emails, Push-Mail, SMS) taugt das Gerät absolut, das Verfassen von Nachrichten geht schnell und macht mit der QWERTZ-Tastatur Spaß. Browsen und Internet ist allerdings keine Stärke des Geräts (Navigieren mit dem Steuerkreuz ist möglich aber nicht lustig). Opera mini vermag hier etwas Linderung zu bieten, aber es macht halt kein Iphone aus dem E75.

Insgesamt kann man mit dem E75 wenig verkehrt machen, wenn man ein Gerät vornehmlich zum Telefonieren und SMSen, und ggf. noch Emailen sucht. Leute die Internet und Multimedia möchten, sollten aber wohl lieber zu etwas mit Touch-Bedienung und einem größeren Display greifen. Insgesamt ist aber vor allem die Preis-Leistung ein schlagendes Argument für das E75 (Strassenpreis ca. 290,00 EUR

Da ich so Bewertungen wie 90% oder 6 von 10 Sternen für wenig aussagekräftig halte, ziehe ich eine Bewertung im guten alten Schulnotensystem vor – das mag zwar auch für die Katz‘ sein um Kinder oder Handys zu bewerten, aber damit sind (fast) alle besser vertraut.

Hardware: 2.0
Software: 3,3